ZA-Logo
Home
Börsenbrief(2)
Börsenbrief(3)
Börsenbrief(4)
Börsenbrief(5)
Börsenbrief(6)
Börsenbrief(7)
Börsenbrief(8)

Börsenbrief-Techniken(3) - Intermarket-Analyse

In diesem Beitrag bekommen Sie einen Einblick, welche Märkte noch zur Entscheidungsfindung des ZA verwendet werden.
Nachdem wir im vorigen Beitrag den DAX-Index mit den DAX-Future, dem S&P 500 Index, dessen Future und dem Nasdaq 100 verglichen haben, zeigen wir Ihnen hier weitere Märkte, auf die der ZA Rücksicht nimmt, die Eingang in die Prognose der Aktienmärkte finden.
Doch zuerst zu den Grundlagen. Was ist überhaupt Intermarket-Analyse?

Die Intermarket-Analyse hat nur eine grosse Regel, die da lautet: Die Grundlage der Intermarkt-Analyse
Beziehungen werden entdeckt, Einflussfaktoren verknüpft. Murphy hat schon die Basisrichtlinien festgelegt. Konsensus in seinem Buch “Technische Intermarkt-Analyse“:

  1. Alle Märkte sind miteinander verknüpft .
  2. Kein Markt bewegt sich isoliert vom Anderen.
  3. Die Intermarkt-Analyse stellt wichtige Hintergrundinformation zur Verfügung.
  4. Die hauptsächliche Analysemethode ist die Charttechnik.
     

Gerade für den technischen Analysten ist die Möglichkeit gegeben, Vergleiche festzustellen. Benötigt werden nur historische Kurse, um sich eine Meinung zu bilden, visuell eine Korrelation festzustellen.
 

Zinsen und der Ölkomplex
Nichts hat in den letzten Jahren derart Einfluss auf die Entwicklung der Aktienmärkte gehabt wie die niedrigen Zinsen oder das steigende Rohöl.
Während das bullisch für Aktien war, ist ein Rohölkurs, de von Allzeithoch zu Allzeithoch geht, Gift für Aktien.
Im Umkehrschluss ist es dagegen sehr positiv, wenn das schwarze Gold ein Top ausbildet und um einige Dollar pro Barrel abstürzt.
In den letzten Jahren konnte man getrost die Zinsmärkte zur Meinungsfindung aussen vor lassen, da sich diese langfristig im Aufwärtstrend befanden.
Doch in den letzten Monaten hat sich dies geändert. Wir haben in allen Ländern steigende Zinsen, was sich erst langfristig auswirken wird, die Aktienmärkte jedoch erst mit mehrmonatiger Verspätung darauf reagieren werden.
Der nachfolgende Chart zeigt Bund-Future und DAX-Index ab 1988, bei dem - ausser 1998-2000 ein Einbruch im Bund-Future immer zum Abwärtstrend an den Aktienmärkten führte - meist mit einer Verzögerung von 6-9 Monaten.
Im Ausschnitt ist zu sehen, dass der seit 1990 bestehende Aufwärtstrend endgültig gebrochen ist.

Dies ist zwar für das kurzfristige Trading völlig unwichtig im Moment, es wird jedoch im Laufe der nächsten Monate Intermarketanalyse Dax/Bundnötig, Bewegungen in den Renten mit einzubeziehen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist seit Jahren das Rohöl.
Dieser Börsenbrief hat mehrmals anhand der Zyklen sowie der Charttechnik neue Allzeithochs mehrere Wochen im voraus prognostiziert und diese dann in die Aktienmarktanalyse einfliessen lassen.

 

Das Beispiel der Zyklen in Börsenbrief(2) z.B. enthält Analysen, die im Laufe der Woche mittels der Intermarket- Analyse des Crude-Oils auf weiter sinkende Kurse hinwiesen.
Der nachfolgende Crude-Oil-Chart vom 12.07.06 sagte damals einen sehr schnellen und starken Anstieg auf neue Allzeithochs voraus - maximal 7 $ innerhalb kürzester Zeit, erstes Ziel bei 80 $ mit negativem Effekt auf die Aktienmärkte.
Dieser Chart wurde in der Tagesausgabe vom 13.07.06 morgens um 8.30 Uhr verschickt.

Es handelte sich um ein vom ZA entdecktes Setup für eine schnelle Bewegung nach oben.
Nachfolgend die entsprechende Bewegung, dazu der Vergleich mit dem DAX-Index, der für alle anderen wichtigen Indizes steht.

Crude Oil brach aus und erreichte bis auf Weniges fast exakt die rote Ziellinie bei 82 $ - in drei Tagen.
Der deutsche Index im Gegenzug ging um 300 Punkte in die Knie und fing sich exakt am Tag der schnellen Gewinn- mitnahmen im Rohöl.

Dies war eine kleine Exkursion in die Intermarket-Analyse , um zu zeigen, wie Prognosen erstellt werden. In vielen Fällen gelingt es “vor” einer Bewegung diese schon zu erkennen, daraus dann Prognosen für die Aktienmärkte abzuleiten, ist jedoch nur ein weiterer Baustein aus unserem eventuell aussergewöhnlichem Arsenal.
In Teil 4 kommen wir zur Sentiment-Analyse, die mittelfristig nach Divergenzen abgeklopft wird...

[Home] [Börsenbrief] [Meinungen] [Zyklusknowhow] [Wir über uns] [Bestellung] [Impressum]

© 2007 Thomas Bopp Kapitalmarktstudien - Eichendorffweg 6 -  61194 Niddatal - Germany
 Telefon: 06034/7961 - eMail:
webmaster@zyklusanalyst.de
WEBCounter by GOWEB

 

Zuletzt geändert am 
Sonntag, 9. März 2008

BuiltWithNOF